Sonntag, 2. Juni 2013

Vegan im Krankenhaus? Perspektive einer Mitarbeiterin

Vegan essen im Krankenhaus, geht das? Ja, definitiv - vorausgesetzt man hat gaaaaaanz viel Bock auf grünen Salat, Gurkenscheiben und Mais aus der Dose. Vegane Hauptgerichte, oder zumindest welche, die auf den ersten Blick vegan wirken, kommen durchaus vor. Meistens handelt es sich dabei um Nudeln mit Tomatensauce. Letztens gab es auch ein Wrap mit Gemüsefüllung oder ein Curry. Das war dann aber auch die gesamte Auswahl der letzten 7 Wochen. Da das Essen gehen in der Mittagspause aber auch eine wichtige, wenn nicht die einzige, Möglichkeit ist, mit den KollegInnen mal nicht über Patienten zu sprechen und soziale Kontakte zu pflegen, ist das Mittagessen meist eine Kompromisslösung mit viel Salat. Kulinarische Highlights wären aus der Großküche sowieso nicht zu erwarten.... Der große Nachteil daran ist nur, dass dann irgendwann am Nachmittag der Kohldampf zuschlägt, der einen sehr empfänglich macht für überdimensionale Mengen an veganem Süßkram. Um diese Zucker-Gier zu vermeiden, bin ich immer auf der Suche nach vernünftigen Snacks, die satt machen. Ein Lieblingsrezept sind zum Beispiel Kichererbsen aus dem Backofen. Dazu nimmt man bereits gekochte Kichererbsen (oder welche aus dem Glas), gibt sie auf ein mit Backpapier belegtes Blech, würzt sie nach Belieben, etwas Öl dazu und dann bei 200 Grad im Backofen knusprig Backen. Ich verwende am Liebsten Garam Masala und etwas Salz, der Kreativität sind aber keine Grenzen gesetzt.